Liebe Groupworkerinnen und Groupworker im deutschen Chapter der AASWG

Das Jahrestreffen der Gesellschaft für Social Groupwork ist nun eine Woche her und ich denke, es ist Zeit davon kurz zu berichten. Pünktlich ein Jahr vor dem 20-jährigen Bestehen des deutschen Chapters der AASWG können die Aktivitäten des Vereins wieder Fahrt aufnehmen.

Zentrale Themen der diesjährigen Tagung waren die gesellschaftliche Relevanz des Social Groupwork, die Weiterentwicklung der Gesellschaft von einem Berufsverband zu einem Fachverband und die Neuwahlen des Vorstands.

Um es vorwegzunehmen:
Ich begrüße Euch hier als neuer Präsident der Gesellschaft für Social Groupwork und bin begeistert, von dem Schwung, den die Tagung entwickeln konnte und den ich hoffe, in die kommende Arbeit mitnehmen zu können. Wo ich einmal dabei bin, möchte ich zunächst den Vorstand vorstellen:

1.Vorsitz Klaus-Martin Ellerbrock
2. Vorsitz Melanie Kugelmeier
Schriftführerin Hilde Müller de Navarro
Schatzmeister Frank Winkels
1. Beisitzer Wolfgang Offermann
2. Beisitzerin Jenny Vest
Altpräsident Klaus Schippers

Damit steht nach einem Jahr, in dem der letzte Vorstand von massiven personellen Problemen geplagt wurde, wieder ein vollbesetzter Vorstand, der sich gern der Aufgabe stellt, die Lebendigkeit des Jahrestreffens in das interne Leben des deutschen Chapters zu tragen.

An dieser Stelle möchte ich gern den beiden Mitgliedern des scheidenden Vorstands, die tapfer bis zur MV 2012 durchgehalten haben und sich dort souverän und offen den auch kritischen Fragen der Mitglieder gestellt haben, für ihre Arbeit danken! Melanie Kugelmeier und Oliver Krings, die dieses Jahrestreffen im Wesentlichen vorbereitet hatten, sei hier ebenso mein Dank ausgedrückt!

Sie haben u.a. den wegweisenden Workshop zur Gesellschaftlichen Relevanz des Social Groupwork in Form eines World-Cafés vorbereitet und durchgeführt. Die vielfältigen Ideen und Anregungen werden wir möglichst bald allen Mitgliedern zur Verfügung stellen.

Eine Idee möchte ich gern an dieser Stelle aber als meinen besonderen Favoriten hier schon vorstellen, die gleichzeitig die interne Diskussion und aber auch die Präsenz in der Fachwelt befördern kann. Es geht um die Organisation von Praxisbesuchen mit anschließendem Fachaustausch. Hier kann die Vielfältigkeit des Groupwork deutlich und erlebbar werden, und die AASWG kann hier das Potential, das in ihrer Fachlichkeit liegt, zeigen. Von diesen Praxisbesuchen verspreche ich mir neuen Schwung für die interne Debatte, die Entwicklung neuer Ansätze und vielleicht als erstes Ergebnis auch Textbeiträge, die im Newsletter bzw. perspektivisch im wiederbelebten MOBILÉ erscheinen könnten. Georg Nebel und Oliver Krings haben sich bereits für erste Praxisbesuche in ihren Institutionen eingeladen. Details werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Deutlich wurde auch, dass Groupwork als zutiefst inklusive Methode in der aktuellen Debatte um Inklusion in allen Bereichen der Gesellschaft einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Am Nachmittag stellten Georg Nebel und Oliver Krings die Grundideen zu einem Modell vor, wie die Gesellschaft für Social Groupwork als Fachverband aufgebaut sein könnte. Kern dieser Entwicklung wäre die Möglichkeit, zum einen (Ausbildungs-)Institute des Groupwork und zum anderen „nichtzertifizierte“ Mitglieder aufnehmen zu können, ohne gleichzeitig jede Form von Qualitätsstandards aufzugeben. Die Zertifizierung von Zusatzqualifikationen als Social Groupworker (AASWG) würde dann unabhängig von der Mitgliedschaft möglich. Hierzu hat das Jahrestreffen keine einschlägigen Beschlüsse gefasst, der Arbeitsgruppe aber den Auftrag gegeben, in dieser Richtung weiter zu arbeiten. Ziel ist die Vorlage eines Satzungsänderungsantrags für eine der nächsten Jahrestagungen.

Der neue Vorstand versteht sich als Katalysator für eine lebendige Kommunikation im Verein und nach außen. Wir sind dabei auf das Engagement der Mitglieder angewiesen und dies sollte mit Freude, Lust und Liebe nach unserer bewährten Groupwork-Manier geschehen.

In diesem Sinne hoffe ich, Euch mit dem neuen Elan, den ich aus dem Jahrestreffen gewonnen habe, angesteckt zu haben und freue mich auf Eure Vorschläge, Einwürfe, Anmerkungen …

Mit herzlichen, groupworkerischen Grüßen

Für den Vorstand

Klaus-Martin
Präsident des deutschen Chapters der AASWG
Dipl. Soz.arb/soz.päd. Groupworker (AASWG),
systemischer Supervisor (SG)
Parkgürtel 33
50823 Köln
mobil 01716808657
email: k-m.ellerbrock@web.de

Köln, den 25.03.2012